DAN-Ausbildung: Bildungsaktivitäten vs. COVID-2019-Notfall

27 April 2020 - Der COVID-19-Notfall hat unsere täglichen Gewohnheiten, Arbeitsaktivitäten und unser Verhalten grundlegend verändert, einschließlich der Frage, wie wir reagieren sollen, wenn wir einer Person in Not helfen.

Die Ausbreitung der Pandemie auf globaler Ebene hat uns gezwungen, unsere Ausbildungsaktivitäten gemäß den Bestimmungen und Vorschriften der einzelnen Länder auszusetzen.

DAN Training ist jedoch nach wie vor der Überzeugung, dass der erste Schritt zur wirksamen Bewältigung eines Notfalls die Ausbildung ist, insbesondere in Zeiten großer Unsicherheit.

Daher empfehlen wir Ihnen wärmstens, den Kontakt zu Ihren Studenten durch Online-Theorieunterricht zu halten, den Sie, sobald der Notfall vorbei ist, mit praktischer Ausbildung im Klassenzimmer absolvieren können.

 

Erste Hilfe und kardiopulmonale Wiederbelebung


Trotz der vorsorglichen Einstellung der Lehrtätigkeit in den Klassenzimmern kann es vorkommen, dass DAN-Anbieter, Ausbilder und Trainer einem Opfer mit Herzstillstand helfen, das möglicherweise von COVID-19 betroffen und nicht mit seinen Familienangehörigen verwandt ist, während der Retter selbst infiziert sein könnte.

Was ist zu tun?

  • Stellen Sie sicher, dass Sie selbst, das Opfer und die Menschen in der Umgebung sicher sind.
  • Tragen Sie die gesamte Persönliche Schutzausrüstung (PSA) und nutzen Sie alle Ihnen zur Verfügung stehenden Barrieren.
  • Bewerten Sie das Bewusstsein des Opfers, indem Sie das Opfer schütteln oder stimulieren, ohne sich seinem Gesicht zu nähern.
  • Beurteilen Sie die Atmung, indem Sie einfach die Bewegungen des Brustkorbs beobachten und vermeiden Sie es, Ihr Gesicht in die Nähe des Gesichts des Opfers zu bringen.
  • Wenn das Opfer bewusstlos ist und nicht atmet, alarmieren Sie das Opfer oder lassen Sie es von einem Rettungsdienst alarmieren, der die Situation beschreibt, und beginnen Sie mit der Herzdruckmassage, ohne Rettungsatmung/Belüftung durchzuführen.
  • Verwenden Sie einen AED, falls vorhanden.
  • Setzen Sie die Rettungsmanöver fort, bis das Opfer wieder normal atmet, bis Sie erschöpft sind oder bis der Rettungsdienst eintrifft.


Was ist im Falle eines pädiatrischen Opfers zu tun?

Wenn das Kind/Kleinkind nicht zu Ihrem Haushalt gehört, Sie aber entsprechend ausgebildet und vorbereitet sind, können Sie sich dafür entscheiden, zusätzlich zu den Brustkorbkompressionen Beatmungen* nach den in den DAN-Kursen erlernten Verfahren durchzuführen:

  • Vergewissern Sie sich, dass Sie selbst, das Opfer und die Menschen in der Umgebung sicher sind.
  • Tragen Sie die gesamte Persönliche Schutzausrüstung (PSA) und nutzen Sie alle Ihnen zur Verfügung stehenden Barrieren.
  • Bewusstseinsbeurteilung durch leichtes Schütteln des Kindes oder durch Stimulation des Säuglings.
  • Wenn das Kind/der Säugling bewusstlos ist, rufen Sie Hilfe, öffnen Sie vorsichtig die Atemwege und nähern Sie sich, um das Vorhandensein einer normalen Atmung für nicht länger als 10 Sekunden zu beurteilen.
  • Wenn das Kind/der Säugling nicht atmet, geben Sie 5 erste Atemzüge zur Rettung.
  • Beurteilen Sie das Vorhandensein von Anzeichen von Bewegung - Husten - Atmung, nicht länger als 10 Sekunden.
  • Wenn keine Anzeichen vorliegen, beginnt der Zyklus mit 30 Herzdruckmassage, gefolgt von 2 Atemzügen zur Rettung.
  • Verwenden Sie einen AED bei dem Kind, falls vorhanden. Denken Sie daran, ihn nicht am Säugling zu verwenden.
  • Setzen Sie die Rettungsmanöver fort, bis das Kind/der Säugling wieder normal atmet, bis Sie erschöpft sind oder bis der medizinische Notdienst eintrifft.


Hinweis: Wenn Sie allein sind, setzen Sie die HLW für 1 Minute (ca. 5 Zyklen 30:2) fort, bevor Sie den Rettungsdienst alarmieren. Wenn möglich, nehmen Sie das Kind/Kleinkind mit.

Wenn Sie Zeuge des plötzlichen Zusammenbruchs des Kindes/Kleinkindes geworden sind, suchen Sie sofort Hilfe auf.
 

*Erinnern Sie sich
Herzstillstand im pädiatrischen Alter ist häufig mit Atembeschwerden verbunden. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, dass der Retter Beatmungen durchführt. Wenn diese in keiner Weise effektiv sind, können die Atemwege verstopft sein, und es ist notwendig, auf Fremdkörper zu untersuchen und zu versuchen, die Obstruktion zu beseitigen.

Pädiatrische kardiopulmonale Reanimationstechniken können je nach Alter und Körperbau des Opfers variieren: Bitte lesen Sie in Ihrem BLSD-Handbuch für Erwachsene und Pädiatrie die vollständigen Reanimationsverfahren nach.



Nach Abschluss der Rettungsmaßnahmen alle PSA korrekt entfernen, um das Risiko des Berührens potenziell kontaminierter Oberflächen zu minimieren, und diese gemäß den örtlichen Vorschriften entsorgen.

Waschen Sie Ihre Hände mit äußerster Vorsicht unter Verwendung von Seife und Wasser oder, falls dies nicht möglich ist, verwenden Sie 70/80%iges hydroalkoholisches Gel.

 

 

Halten Sie Ihre Kenntnisse und Fähigkeiten auf dem neuesten Stand: Lesen Sie die vollständigen Verfahren im DAN BLS-D Handbuch für Erwachsene und Pädiatrie, das in Ihrem MyDAN-Bereich erhältlich ist.

Sind Sie Ausbilder und möchten Ihre Kenntnisse und Fähigkeiten auf den neuesten Stand bringen? Sind Sie ein Provider und möchten einen Ausbilder finden?
Suchen Sie einen Ausbilder in Ihrer Nähe